Monatliche Archive: März 2021


Stolpersteine in Germersheim

Vorab zu diesem Thema aus aktuellem Anlass: Der Landesverband Deutscher Sinti und Roma gedenkt am 15.05.2021 in Koblenz, am 16.05.2021 in Mainz, Trier, Ludwigshafen, Worms und Landau, und am 22.05.2021 in Asperg mit Kranzniederlegungen der ersten familienweisen Deportationen in RLP. Nähere Infos gibt es unter info@vdsr-rlp.de .

Das vor 25 Jahren vom Kölner Gunter Demnig initiierte Stolperstein-Projekt ist mittlerweile weltweit bekannt: Seit 1996 wurden in rund 24 Ländern Europas etwa 70000 Stolpersteine verlegt, mit denen die Erinnerung an in der Nazi-Zeit verfolgte, vertriebene, deportierte oder umgebrachte Mitbürger wachgehalten werden soll. Für Februar 2022 ist jetzt in Zusammenarbeit mit der Stadt Germersheim auch eine Verlegung der ersten Gedenksteine in Germersheim mit Gunter Demnig geplant. Wer möchte, kann sich gern durch eine Spende oder Patenschaft an diesem Projekt beteiligen, durch das das Gedenken an das Unrecht der Vergangenheit aufrechterhalten und gleichzeitig für eine tolerantes, wertschätzendes Miteinander verschiedener Kulturen und Religionen geworben werden soll.

Die Recherche hat der renommierte Historiker Hans-Jürgen Kremer übernommen. Sobald es die Corona-Einschränkungen zulassen, soll er von Klassen des Goethe-Gymnasiums unterstützt werden. Denn nicht nur die Biographien, selbst die genauen Wohnorte deportierter oder getöteter Germersheimer lassen sich teilweise nicht immer leicht ermitteln. Es ist zwar bekannt, dass sich die meisten Wohnungen jüdischer Mitbürger in der Hauptstraße und der Oberamtsstraße befanden. Die Hauptstraße war damals allerdings länger – sie bezog auch die Königssstraße mit ein – und die Hausnummern waren nicht geordnet.

Die Kosten für die Arbeit des Historikers und die Erstellung einer Begleitbroschüre trägt die Stadt Germersheim.

Für die Verlegung eines Stolpersteins inklusive Vorbereitungsarbeiten, Materialkosten, Fertigung und Lieferung fallen 120 € an. Die Steine werden vom Bildhauer Michael Friedrichs-Friedländer in Berlin in Handarbeit angefertigt. Wer eine Patenschaft übernehmen oder Interkultur mit einer Spende unterstützen möchte, kann sich gern an Klaus Jung wenden.
Spendenkonto: Sparkasse Germersheim-Kandel  IBAN DE57548514400020055208 Verwendungszweck: Stolpersteine

Familie Rosenbaum vor ihrem Geschäft in der Hauptstr. 134 © copyright