Monatliche Archive: Mai 2022


Rasante Gitarrenriffs, perfektes Wetter und ein special guest

Rund 1.300 Besucher kamen am 21. Mai zum Konzert in den Lamotte-Park, das der Verein Interkultur Germersheim zum fünfzigjährigen Jubiläum des 2. British Rock Meeting veranstaltet hat. Neben vier Bands, die für Stimmung sorgten, kam auch Veranstalterlegende Marek Lieberberg zu einem Statement auf die Bühne.

Germersheim sei damals eine Inspiration für ihn gewesen, so Marek Lieberberg über das damalige Hippiespektakel. Der inzwischen 76-Jährige blickt voller Nostalgie auf eine seiner ersten Großveranstaltungen, 1972 auf der Germersheimer Insel Grün, zurück. Das damalige Festival kann als die Wiege für alle nachfolgenden ähnlichen Veranstaltungsformate eingeordnet werden. So zum Beispiel Rock am Ring (von Lieberberg in den Achtzigerjahren ins Leben gerufen) Wacken, Hurricane und unzählige weitere Festivalformate. Damit ist die Bedeutung des Festivals von Germersheim für die Entwicklung der Festivalformate elementar und ein geschichtsträchtiger Meilenstein für die Stadt selbst. Bürgermeister Schaile begrüßte Herrn Lieberberg bei der Ankunft und überreichte ein Geschenk im Namen der Stadt. Er betonte im Gespräch mit Lieberberg die Bedeutung des Festivals für die Stadtgeschichte, was in der Vergangenheit leider nicht erkannt worden war.

Nach Besichtigung der Ausstellung „50 Jahre Insel Grün“ in der Grabenwehr in Begleitung von Marcus Schaile stellte sich der damalige Veranstalter auf der Bühne den Fragen von Radiomoderator Christian Besau, der durch diesen besonderen Abend führte. Dabei kamen so manche Festivalanekdote und interessante Details ans Licht, etwa dass damals nicht 70.000 Besucher nach Germersheim gekommen waren, sondern rund 110.000. Das wurde so nie mehr bei anderen Festivals erreicht. Atomic Rooster und Buddy Miles gerieten über den Zeitpunkt ihres jeweiligen Auftritts in Streit. Letztendlich durften aufgrund der Zustimmung von tausenden schlaftrunkenen Besuchern, die zu einer basisdemokratischen Abstimmung aus den Schlafsäcken geholt wurden, Atomic Rooster mitten in der Nacht zuerst auftreten. Am frühen Morgen dann der Buddy Miles Express mit dem besten Auftritt seines Lebens, so Lieberberg. Er bezeichnet dies als sein persönliches musikalisches Highlight. Die Ausstellung inklusive Film in der Grabenwehr hält Lieberberg für großartig. Ein Muss für die Übergabe an das Stadtmuseum.

Den musikalischen Auftakt des Festivals um 16.30 Uhr bildete Chris Brandon (alias Christian Besau) mit seiner markanten, vor Energie sprühenden Stimme und einem Schuss Rhythm and Blues. Gegen 18 Uhr folgte der Auftritt der Pforzheimer Band Blueprint mit einer Verneigung vor dem Werk des irischen Ausnahme-Gitarristen Rory Gallagher, der beim 2. British Rock Meeting 1972 ebenfalls nach Germersheim gekommen war.

Im Anschluss daran kam Marcus Schaile zu einem Grußwort auf die Bühne und ließ den damaligen Meilenstein der Stadtgeschichte noch einmal Revue passieren. Er bedankte sich für die tolle Arbeit des Vereins Interkultur und seines Orga-Teams rund um Bernd Meinke und sagte eine spontane Spende von 1.000 Euro zu.

Anschließend gaben die Lokalmatadore Siegmayer & the Teachers Deutschsprachiges, Souliges, Grooviges, auch mal Rock oder Bluesiges zum Besten und heizten vor den Headliners echoes noch mal ordentlich ein.

Danach stellte sich das fünfköpfige Orga-Team auf der Bühne vor, dem dieses unvergessliche Jubiläumsfestival zu verdanken war. Treiber und Mentor der Jubiläumsveranstaltung war Bernd Meinke, der das alles mit seiner Beharrlichkeit möglich gemacht hat.

Den krönenden Abschluss des Festivals bildete die legendäre Pink-Floyd-Tributeband echoes aus Aschaffenburg. Spätestens mit Klassikern wie Wish You Were Here, Another Brick in the Wall und Echoes ließen sie für die Zuschauer den Spirit des „pfälzischen Woodstock“ 1972 wieder aufleben. Nach mehreren Zugaben der echoes endete das Festival gegen Mitternacht.

Die Resonanz bei den Zuschauern war riesig. Ein Besucher aus Engelsbrand im Nordschwarzwald meinte, dass beim Ausklang des Abends mit der Zugabe der echoes bei ihm die vergangenen 50 Jahre wie ein Film abliefen. Schon allein deshalb habe sich der Besuch gelohnt.

Das Festival wurde von einem kleinen, aber feinen Hippiemarkt umrahmt. Ordnungskräfte, Feuerwehr und Rotes Kreuz waren hochzufrieden mit dem reibungslosen Ablauf. Zwischenfälle gab es keine.

Der Verein Interkultur dankt allen Sponsoren und Partnern – Sparkasse Südpfalz, Stadtwerke Germersheim, Pit Reisebüro, Physiotherapie Holger Müller, Fa. Freyer, Fa. Scherer u.a., der Stadt Germersheim für ihre vielfältige Unterstützung, Megasound für mega Ton und Licht sowie SzeneClubbers Events für 1a Bewirtung.


Verein Interkultur – Sprachhilfe für Geflüchtete

Dank großzügiger Spenden hat Interkultur über 100 handliche allgemeinsprachliche Bildwörterbücher erworben, die an ukrainische Familien verteilt werden, sowie 25 medizinische Bildwörterbücher, die an die Germersheimer Ärzt*innen ausgehändigt werden – jeweils mit wichtigen Informationen auf Deutsch/Englisch/Ukrainisch. Seit knapp sechs Wochen halten sich zudem Vertreter*innen von Interkultur und dem Freundeskreis des FTSK täglich für eine Stunde im Stadthaus bereit, um den ukrainischen Familien, die in leere Wohnungen ziehen, mit Mobiliar, Elektrogeräten und anderem zu helfen. Last but not least ging es am vergangenen Freitag (27.05.) wieder mit dem Interkultur-Projekt „Pauken im Park“ los, bei dem wir benachteiligte Kinder beim Aufholen der durch Corona entstandenen Lerndefizite unterstützen. Nun sind auch ukrainische Kinder hinzugekommen, und weitere ehrenamtliche Lernbegleiter*innen werden dringend benötigt. Mehr Infos unter 07274 6190 oder office@attk.de


Es gibt noch Karten an der Abendkasse!

Einlass ist am Weißenburger Tor.Wir freuen uns mächtig auf unsere BandsEchoes | The Best Of Pink Floyd, Siegmayer & the Teachers unsere Lokalmatadore, Blueprint-Tribute to Rory Gallagher, Chris Brandon US-Charts Eroberer, Profi-Moderation von Christian Besau, Die Ausstellung zum Festival vor 50 Jahren, Spitzensound von MegaSound by Dieter Spirk, Spitzencatering von SzeneClubbers Events, Geniale Location mit Naturbühne im Lamotte-Park, Bestes Open Air Wetter… Mehr Infos hier: 50 Jahre Insel Grün – Erinnerungen an das 2. British Rockmeeting 1972

Danke an unsere Partner und Unterstützer: Die Sparkasse Südpfalz, die Stadtwerke Germersheim, das Pit Reisebüro, Fa. Freyer, Physiotherapie Holger Müller, die Stadt Germersheim, SzeneClubbers Events, MegaSound by Dieter Spirk, Fa. Heinrich Scherer, die Ausstellungsmacher, Vorverkaufsstellen und alle sonstigen Helfer!!!


Starke Solidarität mit der Ukraine

Ein starkes Zeichen der Solidarität mit der Ukraine setzten Teilnehmer und Redner bei der Demonstration und Kundgebung am Samstag in Germersheim, organisiert vom Verein Interkultur Germersheim e.V. Rund 200 Menschen waren dem Aufruf von 13 Parteien und Organisationen bei strahlendem Sonnenschein gefolgt. Nach der Begrüßung und dem Redebeitrag von Dr. Wolfgang Blender vom Verein Interkultur und einem Grußwort des Ersten Kreisbeigeordneten Christoph Buttweiler am Königsplatz begann der Demonstrationszug durch die Innenstadt zu dem auch mit der Flagge der Ukraine geschmückten Europaplatz. Dekan Dr. Michael Diener, der stellvertretend für die Kirchen gekommen war, Sandra Jäger vom BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN, Benjamin Engelhardt von der Partei DIE LINKE, Landtagsabgeordnetem Markus Kropfreiter von der SPD, Helga Trauth von der Bürgerinitiative WIR sind KANDEL und Rüdiger Stein vom DGB setzten sich in ihren Redebeiträgen mit einer Vielzahl von friedenspolitischen, humanitären, sozialen und historischen Argumenten auseinander. Einen abschließenden Höhepunkt der Kundgebung erlebten die Teilnehmer mit spontanen Gesangsdarbietungen eines ukrainischen Musiklehrers und seiner Chorgruppe aus Rülzheim und der Gesangsgruppe der Tanzschule Yaroslava von Olga Lenk. Den Abschluss der beeindruckenden und friedlichen Veranstaltung bildeten die ukrainische Nationalhymne und die Europahymne.


Solidarität mit der Ukraine

stop ukraine war with dove bird

Friedensdemo & Benefizkonzert:

Solidarität mit der Ukraine

Unter dem Motto Solidarität mit der Ukraine ruft der Verein Interkultur Germersheim am 14. Mai zu einer Friedensdemonstration mit Kundgebung auf, gemeinsam mit Amnesty International, dem Asta Germersheim, der Katholischen sowie der Protestantischen Kirche Germersheim, BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN, CDU Germersheim, DIE LINKE Kreis Germersheim, FDP Germersheim, FWG Germersheim-Sondernheim, SPD Germersheim-Sondernheim, WIR sind KANDEL sowie dem ZONTA-Club Speyer-Germersheim.

Gefordert wird ein sofortiger Stopp des Krieges, das Ende aller Kampfhandlungen, der Rückzug der russischen Armee aus der Ukraine, vorbehaltlose Friedensverhandlungen, die uneingeschränkte Souveränität der Ukraine, die Gewährung der Menschenrechte in Russland sowie die Hilfe der EU beim Wiederaufbau der Ukraine.

Die Veranstaltung beginnt um 10.30 Uhr auf dem Königsplatz. Nach einem Demonstrationszug durch die Innenstadt endet die Veranstaltung gegen 13.30 Uhr nach einer Kundgebung auf dem Europaplatz.

Benefizkonzert auf Einlagung der
Prot. Kirchengemeinde:
Zum Abschluss dieses Tages für die Ukraine erklingen ab 19 Uhr in der Germersheimer Versöhnungskirche Kompositionen von Bach, Barber, Delerue, u.a., virtuos interpretiert von Andriy & Nataliia Ilkiv (Trompete und Piano) und KYIV – BRASS aus Kiew.. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Sie kommen einem musikpädagogischen Projekt für ukrainische Kinder und Jugendliche zugute.