Pauken im Park


Haben Sie auch in den letzten Monaten erlebt, dass die schulische Situation zu Corona-Zeiten insbesondere für Kinder aus benachteiligten Familien sehr schwierig war? Dass Kinder zuhause nicht lernen konnten, weil die Ausstattung oder die räumliche Situation es nicht oder nur sehr schlecht zuließ? Dass Kinder ohne die gewohnte Struktur verloren waren? Und haben Sie selbst Lust und Zeit, Kindern dabei zu helfen, das nötige Selbstbewusstsein beim Lernen zu entwickeln und ihren Lernstoff zu bewältigen?
Bei Interkultur ist in Zusammenarbeit mit dem Familienbüro der Stadt und des Germersheimer Caritas-Teams aus diesem Anlass ein Lernprojekt unter Federführung von Tony Tranter-Krstv entstanden, bei dem mit Hilfsbereitschaft auf der einen Seite und Lerneifer auf der anderen Seite in einer offenen und unkomplizierten Lernsituation ein Ausgleich für die pandemiebedingten Betreuungslücken geschaffen wird, bis andere Projekte, z. B. das Lernpatenprojekt des Kinderschutzbunds oder Nachhilfelösungen in den Schulen, die einen längeren Vorlauf benötigen, sich etabliert haben.
Das Prinzip ist ebenso niederschwellig wie einfach: Ein Erwachsener hilft jeweils einem Kind (bzw. zwei Kindern aus derselben Familie) bei den Hausaufgaben oder bei Problemen mit dem Unterrichtsstoff in Mathe, Deutsch oder Fremdsprachen und die ersten Übungsstunden haben bereits stattgefunden. Noch ist es ein „Pauken im Park“, aber das Projekt kann gern auch von anderen Vereinen kopiert und zu einem lose vernetzten Pauken in ganz Germersheim ausgeweitet werden.
Sind Sie interessiert? Alle weiteren Informationen erhalten Sie bei Tony Tranter-Krstv, Tel. 07274 6910. Lust auf das Projekt macht auch der untenstehende Artikel aus der Rheinpfalz (zum Vergrößern klicken).

Die Rheinpfalz am 28.5. zum Projekt