Keine Kategorie


Ausstellung zum 2. British Rockmeeting vor 50 Jahren

Mai 1972: Zum 2. British Rock Meeting fallen tausende Blumenkinder, Musikfans sowie zahlreiche US-Soldaten auf Motorrädern, bunt bemalten und mit Blumen geschmückten Fahrzeugen oder zu Fuß, ausgerüstet mit Rucksack und Schlafsack, in Germersheim ein, um drei Tage lang die rund 31 Bands auf der Insel Grün spielen zu hören, darunter so große Namen wie Pink Floyd, Status Quo und Uriah Heep.Von 25.03. bis 01.05. 2022 soll im Weißenburger Tor mit einer Ausstellung an diesen Meilenstein der Stadtgeschichte erinnert werden. Zu sehen sind Fotos vom Festival, die Privatpersonen sowie das Landesarchiv in Speyer zur Verfügung gestellt haben. Ein kurzer Film (ca. sieben Minuten), der während der Ausstellung in Dauerschleife laufen wird, lässt die Atmosphäre von damals wieder aufleben und versetzt die Besucher zurück in das Jahr 1972. Eröffnet wird die Ausstellung am 25.03. um 17 Uhr mit einem kleinen Rahmenprogramm im Weißenburger Tor. Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen.Für den 21.05.22 ist außerdem ein Jubiläumskonzert mit der Pink-Floyd-Tributeband Echoes und mehreren anderen Bands im Germersheimer Lamotte-Park geplant. Der Kartenvorverkauf beginnt demnächst über Reservix.

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Südpfalz

Plakat: Klaus Jung / Foto: Dieter Verlohner


#WeRemember

Am Sonntag wurden in Germersheim von Künstler Gunter Demnig Stolpersteine verlegt. Wir gedenken damit den Germersheimer Opfern der NS-Zeit.

Die Verlegung geschah auf Initiative unseres Vereines. Wir bedanken uns herzlich beim Künstler Gunter Demnig, beim Historiker Hans-Jürgen Kremer für seine Recherchen, bei allen Beteiligten im Koordinierungsteam und den zahlreichen Stolperstein-Patinnen und Paten aus der Bürgerschaft für die Finanzierung und ideelle Unterstützung der Aktion! Unser Dank geht auch an die Stadt Germersheim für die Finanzierung der Kosten des Historikers sowie für die Herausgabe der Rechercheergebnisse durch das Buch „Exodus Vertreibung Shoah“. Gefreut haben wir uns über eine sehr breite Unterstützung der Aktion durch den Germersheimer Stadtrat und unseren Bürgermeister Marcus Schaile.


Pauken im Park

Haben Sie auch in den letzten Monaten erlebt, dass die schulische Situation zu Corona-Zeiten insbesondere für Kinder aus benachteiligten Familien sehr schwierig war? Dass Kinder zuhause nicht lernen konnten, weil die Ausstattung oder die räumliche Situation es nicht oder nur sehr schlecht zuließ? Dass Kinder ohne die gewohnte Struktur verloren waren? Und haben Sie selbst Lust und Zeit, Kindern dabei zu helfen, das nötige Selbstbewusstsein beim Lernen zu entwickeln und ihren Lernstoff zu bewältigen?
Bei Interkultur ist in Zusammenarbeit mit dem Familienbüro der Stadt und des Germersheimer Caritas-Teams aus diesem Anlass ein Lernprojekt unter Federführung von Tony Tranter-Krstv entstanden, bei dem mit Hilfsbereitschaft auf der einen Seite und Lerneifer auf der anderen Seite in einer offenen und unkomplizierten Lernsituation ein Ausgleich für die pandemiebedingten Betreuungslücken geschaffen wird, bis andere Projekte, z. B. das Lernpatenprojekt des Kinderschutzbunds oder Nachhilfelösungen in den Schulen, die einen längeren Vorlauf benötigen, sich etabliert haben.
Das Prinzip ist ebenso niederschwellig wie einfach: Ein Erwachsener hilft jeweils einem Kind (bzw. zwei Kindern aus derselben Familie) bei den Hausaufgaben oder bei Problemen mit dem Unterrichtsstoff in Mathe, Deutsch oder Fremdsprachen und die ersten Übungsstunden haben bereits stattgefunden. Noch ist es ein „Pauken im Park“, aber das Projekt kann gern auch von anderen Vereinen kopiert und zu einem lose vernetzten Pauken in ganz Germersheim ausgeweitet werden.
Sind Sie interessiert? Alle weiteren Informationen erhalten Sie bei Tony Tranter-Krstv, Tel. 07274 6910. Lust auf das Projekt macht auch der untenstehende Artikel aus der Rheinpfalz (zum Vergrößern klicken).

Die Rheinpfalz am 28.5. zum Projekt


Stolpersteine in Germersheim

Vorab zu diesem Thema aus aktuellem Anlass: Der Landesverband Deutscher Sinti und Roma gedenkt am 15.05.2021 in Koblenz, am 16.05.2021 in Mainz, Trier, Ludwigshafen, Worms und Landau, und am 22.05.2021 in Asperg mit Kranzniederlegungen der ersten familienweisen Deportationen in RLP. Nähere Infos gibt es unter info@vdsr-rlp.de .

Das vor 25 Jahren vom Kölner Gunter Demnig initiierte Stolperstein-Projekt ist mittlerweile weltweit bekannt: Seit 1996 wurden in rund 24 Ländern Europas etwa 70000 Stolpersteine verlegt, mit denen die Erinnerung an in der Nazi-Zeit verfolgte, vertriebene, deportierte oder umgebrachte Mitbürger wachgehalten werden soll. Für Februar 2022 ist jetzt in Zusammenarbeit mit der Stadt Germersheim auch eine Verlegung der ersten Gedenksteine in Germersheim mit Gunter Demnig geplant. Wer möchte, kann sich gern durch eine Spende oder Patenschaft an diesem Projekt beteiligen, durch das das Gedenken an das Unrecht der Vergangenheit aufrechterhalten und gleichzeitig für eine tolerantes, wertschätzendes Miteinander verschiedener Kulturen und Religionen geworben werden soll.

Die Recherche hat der renommierte Historiker Hans-Jürgen Kremer übernommen. Sobald es die Corona-Einschränkungen zulassen, soll er von Klassen des Goethe-Gymnasiums unterstützt werden. Denn nicht nur die Biographien, selbst die genauen Wohnorte deportierter oder getöteter Germersheimer lassen sich teilweise nicht immer leicht ermitteln. Es ist zwar bekannt, dass sich die meisten Wohnungen jüdischer Mitbürger in der Hauptstraße und der Oberamtsstraße befanden. Die Hauptstraße war damals allerdings länger – sie bezog auch die Königssstraße mit ein – und die Hausnummern waren nicht geordnet.

Die Kosten für die Arbeit des Historikers und die Erstellung einer Begleitbroschüre trägt die Stadt Germersheim.

Für die Verlegung eines Stolpersteins inklusive Vorbereitungsarbeiten, Materialkosten, Fertigung und Lieferung fallen 120 € an. Die Steine werden vom Bildhauer Michael Friedrichs-Friedländer in Berlin in Handarbeit angefertigt. Wer eine Patenschaft übernehmen oder Interkultur mit einer Spende unterstützen möchte, kann sich gern an Klaus Jung wenden.
Spendenkonto: Sparkasse Germersheim-Kandel  IBAN DE57548514400020055208 Verwendungszweck: Stolpersteine

Familie Rosenbaum vor ihrem Geschäft in der Hauptstr. 134 © copyright


Germersheimer Zeiten 2021

Der interkulturelle Kalender im Din A1-Posterformat mit allen christlichen, jüdischen und muslimischen Feiertagen sowie den gemeldeten Veranstaltungen der Stadt für 2021 ist wieder erhältlich! Der Kalender kann kostenlos beim Reisebüro PIT in der Marktstraße, beim Besucherzentrum im Weißenburger Tor und beim Kundencenter der Stadtwerke am Nardiniplatz abgeholt werden, sofern es die Corona-Einschränkungen zulassen.

Die Germersheimer Zeiten 2021

Interkulturelle Woche mit Tribubu

Tribubu – der Name der Band, zusammengesetzt aus „Tribu“ (Stamm) und „sababou“ (Wort in Bambara für „Deinetwegen bin ich hier“), lässt schon erahnen, welche Musik Sie am 4.10. nachmittags im Park Fronte Lamotte erwartet. Es spielen Brahima Diabate aus der Elfenbeinküste, Dani Torres aus Spanien und Lucas Bárcena aus Spanien/England. Das Trio kombiniert eigene Kompositionen in unterschiedlichen Sprachen mit Klassikern (Spain/England) und ist in vielen Stilrichtungen zu Hause: Rumba, Country&Folk, Afrobeat und Blues gehören dazu. Freuen Sie sich auf mitreißende und fröhliche Musik von echten Profis und glauben Sie nicht, dass es Sie auf Ihrer Picknickdecke halten wird!!


20 Jahre Interkultur

Interkulturelle Woche 2018

Interkultur hat es geschafft! 20 Jahre lang hat der Verein ungeachtet aller Krisen großartige Arbeit geleistet. Das muss gefeiert werden! Nach einem fulminanten Fest zum 20. Geburtstag am 31.1. mit Feuer-Show, internationalen Köstlichkeiten, Musik und ausgelassener Stimmung ist die Rückschau des Vereins jetzt für alle zugänglich. Mit Text- und Bildplakaten lässt der Verein die letzten 20 Jahre, in denen sich Interkultur für ein gleichberechtigtes Miteinander eingesetzt hat, wieder aufleben. Die Ausstellung zu den vielfältigen Aktionen und Festen des Vereins ist an den kommenden Sonntagen im Café One World zu besichtigen. Weitere Jubiläumsveranstaltungen werden folgen.


Germersheimer Zeiten 2020

Der interkulturelle Kalender im Posterformat mit allen christlichen, jüdischen und muslimischen Feiertagen sowie den gemeldeten Veranstaltungen der Stadt für 2020 ist fertig! Der Kalender kann kostenlos beim Besucherzentrum im Weißenburger Tor und beim Reisebüro PIT in der Marktstraße abgeholt werden.